Die Kriegserklärung – 19. Mai 1986

1/5

Das Ende des Kriegsrechts durch die ‚grüne‘ Aktionsbewegung

 

Am 19. Mai 1986 versammelten sich underte von Protestierenden, unter der Führung von Cheng Nan-jung (鄭南榕, 1947–1989) und anderen Dangwai-Aktivisten am Lungshan-Tempel (龍山寺) in Taipei, um ein Ende des seit 37 Jahren bestehenden Kriegsrechts zu fordern. 

Im Vorfeld wurde in Dangwai-Zeitschriften zum Protest aufgerufen, welche sich erfolgreich gegen die Medienrestriktionen der Kuomintang (中國國民黨 Nationale Volks-partei Chinas) durchgesetzt hatten.

Das 1949 durch Chiang Kai-shek (蔣介石, 1887–1975) ausgerufene Kriegsrecht in Taiwan dauerte 37 Jahre und war damit das am längsten bestehende Kriegsrecht weltweit.

1/7

Durch den Fall von Lin Cheng Chieh wurden Straßenproteste ausgelöst

 

Am 2. September 1986 wurde Lin Cheng Chieh (林正杰, geb. 1952) wegen der Diffamierung eines Regierungspolitikers vom Bezirksgericht Taipei verurteilt.

Infolge dieses Urteils riefen Dangwai-Gruppen zur Reaktion auf. So begannen am 3. September 1986 zwölf Tage andauernde öffentliche Kundgebungen, die auf die Missstände im Rechtssystem aufmerksam machen sollten und Reformen forderten.

Die Verurteilung des Rechtssystems durch das Volk -

3. September 1986

1/8

Anti-Atomkraft - 10. Oktober 1986 und 26. April 1987

Grüne Energie für Taiwan

 

Da die Regierung zahlreiche Atomkraftwerke errichtete und deshalb viele Bürger um ihre Sicherheit fürchteten, kam es am 10. Oktober 1986 erstmals zum Protest gegen Atomkraft. Aufgerufen zum Protest hatte die Zeitschrift „Neue Welle“ (Xin Chaoliu Zazhi 新潮流雜誌).

Der Protest fand vor dem Taipei Taipower Gebäude statt. Unter anderem wurden folgende Slogans gerufen: „Wir wollen Kinder, keine Atomkraft“ (只要孩子, 不要核子) und „Gegen die Todestechnologie“ (反對死亡科技).

Nie wieder Dangwai

Die Gründung der Demokratischen Fortschrittspartei (民主進步黨)

Der Begriff „Dangwai“ bedeutet „außerparteilich“ also „außerhalb der Kuomintang“.

Für die Protestierenden hatte er aber folgende Bedeutung: „Ich bin kein Teil der Kuomintang, ich bin beschämt von dem Einparteisystem der Kuomintang regiert zu werden“. In diesem Begriff drückt sich somit eine Form des Protests aus.

Das obere Foto zeigt die 18 Gründungsmitglieder der Demokratischen Fortschrittspartei:

Chang Chun-hsiung (張俊雄,  1938–), Chen Chu  (陳菊,  1950–), Chiang Peng-chien  (江鵬堅,  1940–2000), Chiou I-jen (邱義仁,  1950–), Chou Ching-yu  (周清玉,  1944–), Fei Hsi-ping (費希平,  1917–2003), Fu Zheng (傅正,  1927–1991), Guo Ji-ren (郭吉仁,  1944–), Hsieh Chang-ting (謝長廷,  1946–), Hsu Jung-shu (許榮淑,  1939–), Huang Erh-hsuan  (黃爾璇,  1936–2019), Hung Chi-chang (洪奇昌,  1951–), Kang Ning-hsiang  (康寧祥,  1938–), Lee Sheng-hsiung (李勝雄,  1941–), Su Tseng-chang (蘇貞昌,  1947–), Yen Chin-fu  (顏錦福,  1938–), You Ching  (尤清,  1942–), Yu Shyi-kun  (游錫堃,  1948–)

Am 10. November 1986 veranstaltete die Demokratische Fortschrittspartei ihre erste Mitgliederversammlung und erklärte öffentlich, dass es nun eine Partei gäbe, welche die Taiwaner vertrete.

Das obere Foto zeigt die ersten Mitglieder des Exekutivkomitees der Demokratischen Fortschrittspartei, das mittlere die des Überprüfungsausschusses und das untere die des ständigen Zentralausschusses.